Faire Integration

Geflüchtete sind in besonderer Weise gefährdet, bei ihren ersten Schritten auf dem Arbeitsmarkt Erfahrungen von Diskriminierung und Ausbeutung zu machen.

Das IQ-Teilprojekt Faire Integration hat das Ziel, landesweit durch Beratung, Information und Strukturaufbau dieser Ausbeutung von Geflüchteten auf dem Arbeitsmarkt entgegenzuwirken. Damit leisten wir sowohl einen Beitrag für die Umsetzung menschenrechtlicher Standards, als auch zu einer gelingenden Arbeitsmarktintegration. Nur wer seine Rechte kennt und durchsetzen kann, wird einen guten Platz auf dem Arbeitsmarkt finden und bewahren können.

Die Beratungsstelle „Faire Integration“ ist ab März 2018 im DGB-Haus in Stuttgart, Willi-Bleicher-Straße 20, angesiedelt.

Sie folgende Aufgaben

  • Information und Beratung von Geflüchteten in arbeitsrechtliche Fragen (Lohn, Kündigung, Urlaub, Arbeitszeiten etc.), sozialrechtliche Fragen sowie ausländerrechtliche Fragen in Bezug zum Arbeitsmarktzugang
  • Durchführung von Informationsveranstaltungen für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren zu diesen Themen
  • der Aufbau und die Mitwirkung in thematisch relevanten lokalen, landes- und bundesweiten Netzwerken und Strukturen

Unter dem Dach des DGB arbeitet das IQ-Teilprojekt „Faire Integration“ in dem Verbund „Mit Recht bei der Arbeit“ zusammen mit dem vom Fraueninformationszentrum (FIZ) und der Katholischen Betriebsseelsorge in der Diözese Rottenburg-Stuttgart verantworteten Projekt „Faire Arbeit für Geflüchtete“.

 

Kontakte

Projekt Faire Integration

Netzwerk Antidiskriminierung e.V.

Fürststraße 3

72072 Tübingen

 

Björn Scherer

Telefon: 07071 79 559-12

Mobil:     0178 156 86 20

Bjoern.scherer@adis-ev.de

www.mira-beratung.de

Die Logos der Auftraggeber und Geldgeber