Empowermentangebote

Für uns ist Antidiskriminierungsarbeit ohne Empowerment nicht möglich und umgekehrt.
Empowerment war von Beginn an ein Schwerpunkt unserer Arbeit. Um sich auszutauschen gibt es im Alltag kaum geschützte Räume. Deshalb geht es in unserer Empowerment-Arbeit auch darum, Räume und Anlässe zu schaffen, in denen Diskriminierungserfahrungen ihren Platz bekommen. In diesen Empowerment-Räumen werden Folgen von Diskriminierung wie Ohnmachtsgefühle, Selbstzweifel, Entrechtung, Marginalisierung oder Ausgrenzung sichtbar gemacht. Über vielfältige Wege wie Gespräche, künstlerisches Schaffen, Wissenserarbeitung oder Gemeinwesenarbeit wird versucht, diesen Folgen entgegen zu wirken. So werden neue Handlungsspielräume und -strategien entwickelt. Es entspricht unserem Grundverständnis,dass Empowerment-Räume von Kolleg*innen mit eigener Diskriminierungserfahrung angeboten werden.

Mittlerweile haben sich mehrere lokale Empowermentgruppen in und rund um adis e.V. entwickelt. Dazu gehören der AK Empowerment, das Jugendantidiskriminierungsprojekt TALK, Black Visions and Voices, KaffeeTrans* und takaa niroo. Neu hinzugekommen sind 2019 eine Gruppe für junge körperbehinderte Menschen sowie ein Angebot für Frauen, die von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen sind (in Kooperation mit TAT).

Außerdem bieten wir Fort- und Weiterbildungen im Bereich Empowerment an, z.B. eine horizontale Train-the-Trainer_in-Weiterbildung, eine Weiterbildung zur TALK Pädagogik und eine BPoC Trainer_innen-Weiterbildung. Diese Aktivitäten finden im Rahmen des Projekts Empowerment quer gedacht statt.

AK Empowerment

Der AK Empowerment ist ein zielgruppenoffenes Treffen. Er war die erste Empowermentgruppe im damaligen Runden Tisch Antidiskriminierung in Reutlingen und trifft sich bis heute noch. Die Treffen finden mittlerweile allerdings in Tübingen in der Aixerstr. 12 statt, ca. alle 6 Wochen.

TALK Projekt

TALK ist ein Reutlinger Antidiskriminierungsprojekt. Es bietet Jugendlichen die Möglichkeit, sich durch Kunst mit ihren Diskriminierungserfahrungen auseinanderzusetzen und gegenseitig zu empowern. Seit 2015 kommen während des Schuljahrs wöchentlich circa 30 Jugendliche ins franz.K und nehmen an Rap-, Hip-Hop-, Tanz-, Theater- oder Filmworkshops teil. Die Workshops verstehen wir als einen geschützten Raum, in dem Jugendliche ihre Erfahrungen besprechen können und diese Anerkennung finden.
Die Jugendliche entwickeln in den Workshops ihre Potentiale, indem sie Fähigkeiten wie Tanz oder Rap erlernen, sich gegenseitig stärken und ihre Handlungsmöglichkeiten
in Bezug auf Diskriminierung erweitern. Erfahrene Jugendliche werden von den Workshop-Leitenden zu Peer-Coaches ausgebildet, die danach eigene Workshops
anbieten. Am Ende vom Schuljahr führen die TALK-Jugendlichen ihre selbstentwickelte Show im franz.K oder an anderen Veranstaltungsorten auf.
Das TALK-Projekt wird in Kooperation mit dem Kulturzentrum franz.K und dem Fachdienst Jugend Bildung Migration der BruderhausDiakonie durchgeführt.

KaffeeTrans*

KaffeeTrans* ist ein Empowerment-Angebot von und für Menschen, die einen persönlichen Bezug zum Begriff „trans“ haben, egal ob sie sich als trans, transsexuell, transgender, genderqueer, agender, gender-non-conforming bezeichnen, nicht immer das gleiche Geschlecht oder gar kein Label für ihr Geschlecht haben oder sich fragen, ob etwas davon auf sie zutrifft. In gemütlicher Atmosphäre können sich im KaffeeTrans Menschen treffen, miteinander Kaffee trinken, Musik hören, Infos austauschen,
Rat suchen, sich (gegenseitig) empowern…
Die Treffen finden jeden ersten Sonntag im Monat von 15 bis 17 Uhr in den Räumen von adis e.V. in der Aixerstraße 12 in Tübingen statt. Für Kuchen und alkoholfreie Getränke
ist gesorgt. Dort steht auch eine kleine aber feine Bibliothek mit Büchern, Heften und Filmen rund ums Thema trans, inter, Geschlecht.
KaffeeTrans* war 2015 das erste Angebot für trans Leute in Tübingen und Umgebung. Der Bedarf war schon lange da, mit adis e.V. als Träger konnte die Idee umgesetzt
werden. Inzwischen hat sich das Angebot etabliert und ist landesweit vernetzt.
Kontakt: kaffeetrans@adis-ev.de
und
http://kaffeetrans.adis-ev.de

Horizontale Weiterbildung zur Empowerment-Trainer_in

Inspiriert von unseren lokalen Empowermentaktivitäten entwickeln wir im Projekt „Empowerment – quer gedacht!“ neue Weiterbildungskonzepte für Empowerment-Trainer_innen. Da bundesweite Weiterbildungsangebote meist eine bestimmte Diskriminierungsform fokussieren, hat unser horizontales Format Pilotcharakter. In
unserer Weiterbildung werden Diskriminierungsformen wie Cis-Heteronormativität, Rassismus und Ableismus bearbeitet. Unser Format ist deswegen horizontal ausgerichtet, da dies der Arbeit mit heterogenen Jugendgruppen entspricht. In den Pilotjahren 2018 und 2019 führen wir diese Weiterbildung für 15 Trainer*innen in fünf Modulen durch.