Neue adis-Publikation:
Recht vor Gnade – Bedeutung von Menschenrechtsurteilen für die diskriminierungskritische (Soziale) Arbeit

Recht vor Gnade Bedeutung von Menschenrechtsurteilen für die diskriminierungskritische (Soziale) Arbeit

Nivedita Prasad, Katrin Muckenfuß und Andreas Foitzik (Hg.)

Recht vor Gnade
Bedeutung von Menschenrechtsurteilen für die diskriminierungskritische (Soziale) Arbeit

2019, 200 Seiten, € 26,95, ISBN 978-3-7799-5441-3

https://www.beltz.de/fachmedien/sozialpaedagogik_soziale_arbeit/buecher/produkt_produktdetails/41219-recht_vor_gnade.html

Menschen, die sich gegen Diskriminierung zur Wehr setzen, stoßen immer wieder an Grenzen. Widerstand wird ihnen oft nicht zugestanden. Auch Mitarbeitende in der Sozialen Arbeit, die Menschen mit Diskriminierungserfahrung unterstützen wollen, tun dies oft aus einer eher defensiven Haltung. Dies müsste nicht sein. Diskriminierung ist durch nationale und internationale Gesetzgebung geächtet, zahlreiche Urteile von Gerichten und Entscheidungen von EU und UN-Gremien haben Menschen, die sich beschwert und geklagt haben, zu ihrem Recht verholfen. Damit haben sie Standards gesetzt, die auch jedes einzelne Land verpflichtend sind.

Die Publikation bereitet 20 Fälle zu Entscheidungen nationaler und internationaler Gerichte/ Gremien im Kontext von Menschen- und Grundrechtsverletzungen auf. Dabei wird die Bedeutung dieser Urteile für die Praxis diskriminierungskritischer (Sozialer) Arbeit herausgestellt, z.B. im Zusammenhang mit Racial Profiling oder Diskriminierungen beim Zugang zu Wohnen, Arbeit oder Dienstleistungen. Es bietet eine Handlungsorientierung für Praktiker*innen der Antidiskriminierungs- und Empowermentarbeit und bestärkt sie darin, sich auf diese Fälle in ihren eigenen fachlichen Auseinandersetzungen zu berufen oder eigene Fälle der (strategischen) Prozessführung anzustreben.

Gerahmt sind die Urteile mit Texten zur Bedeutung von Diskriminierung als Menschenrechtsverletzung für die Soziale Arbeit mit einem speziell Blick auf die Rolle der Menschenrechtsentscheidungen sowie strategischer Prozesse im Bereich Empowermentarbeit, Ombudschaft, Antidiskriminierungsberatung, Aktivismus und Powersharing  von Pasquale Virgine Rotter, Maria Kechaja, Petra Follmar-Otto, Mohamed Wa Baile, Tarek Naguib, Sarah Schilliger, Maren Burkardt, Manuel Arnegger, Annita Kalpaka, Elisabeth  Yupanqui Werner sowie den Herausgeber*innen.

Open Access:
https://www.beltz.de/fachmedien/sozialpaedagogik_soziale_arbeit/buecher/produkt_produktdetails/41219-recht_vor_gnade.html