Einladung zum Aktionstag am 07.12.18 (Internationaler Tag der Menschenrechte)

Das Bündis Bleiberecht organisiert für den 07.12.18, 17 Uhr eine Demo, an welcher sich adis e.V. u.a. in Form von einem Redebeitrag beteiligen wird. Auch im Vorfeld können Interessierte den Aktionstag unterstützen. Nachfolgend teilen wir den Aufruf des Bündnisses (Update 30.11.):

ACHTUNG : Das Basteltreffen (1.12., 12 Uhr) wurde aus aktuellem Anlass in den Kupferbau (Tübingen) verlegt! Dort gibt es auch das ganze Wochenende noch die Möglichkeit, mit Organisator*innen der Demo Kontakt zu knüpfen.

Bündnis Bleiberecht Tübingen

https://bleiberecht.mtmedia.org

 

Presse-Information 30.11.18

Aktionstag mit Kundgebung, Demonstration und Konzert anlässlich des Internationalen Tags der Menschenrechte am 7. Dezember in Tübingen

Anlässlich des 70. Jahrestags der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen ruft das Bündnis Bleiberecht Tübingen zu einem Aktionstag unter dem Motto „menschenrecht fundamental ist“ am Freitag, den 7.12.2018 in Tübingen auf. Der Aufruf wird (Stand heute) von 30 Initiativen und Organisationen aus Tübingen und Umgebung mitgetragen. Im Mittelpunkt des Aktionstags steht eine Demonstration durch Tübingen. Die Auftaktkundgebung beginnt um 17 Uhr am Haagtorplatz.

Eines der Hauptthemen des Aktionstags steht die Flüchtlingspolitik. Im Aufruf fordern die Organisatoren eine Politik der Solidarität und der Humanität mit Geflüchteten. Es wird kritisiert, dass die Primärziele der aktuellen Flüchtlingspolitik in der Abschottung der EU-Außengrenzen und der Abschiebung sogar in Kriegs- und Krisenländer bestehen. An der politischen Macht in der westlichen Welt seien derzeit Menschen, die immer schamloser geflüchtete Menschen bekämpfen statt Maßnahmen zu ergreifen, die die Ursachen von Elend und Flucht reduzieren. Auf der Agenda der Trumps, Orbans, Salvinis, Kurz‘ und Seehofers dieser Welt stehe nicht das Recht auf Leben und der Flüchtlingsschutz, sondern ein nationalistischer Egoismus. Kritisiert wird auch polarisierende und polemisierende Sprache wie die von OB Palmer verwendete Bezeichnung „Menschenrechtsfundamentalisten“ für Menschen, die Geflüchtete im Mittelmeer retten.

Bei der Demonstration soll es jedoch nicht nur um die Flüchtlingspolitik gehen, sondern um das gesamte Spektrum der Menschenrechte, wie sie in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte niedergeschrieben sind, so etwa Kinder- und Frauenrechte oder soziale Rechte wie das Recht auf (bezahlbaren) Wohnraum. Das Bündnis Bleiberecht ruft alle Bürger*innen auf, sich mit den eigenen Ideen, Themen und Inhalten an der Demonstration zu beteiligen.

Die vom Ordnungsamt der Stadt Tübingen genehmigte Demonstration wird über die Kelternstraße und Wilhelmstraße zum Geschwister-Scholl-Platz führen, wo eine Zwischenkundgebung abgehalten wird. Von dort aus wird es die Wilhelmstraße zurück und über die Mühlstraße in die Karlstraße gehen, wo eine Abschlusskundgebung abgehalten wird. Das Vorbereitungsbündnis begrüßt es, dass sich die Universität Tübingen zwischenzeitlich offenbar auf ihre historische Verantwortung besonnen hat und im Rahmen der Demonstration auch eine Kundgebung auf dem Geschwister-Scholl-Platz zugelassen hat. Dort werden Redner*innen auch auf die historische und aktuelle Bedeutung der Geschwister Scholl eingehen.

Im Anschluss an die Demonstration gibt es ab 20 Uhr im Sudhaus ein Konzert mit dem Liedermacher Heinz Ratz und der Band Strom und Wasser. Unter dem Motto „Eine Million gegen Rechts“ beteiligt sich die Band an einer Spendenaktion für soziokulturelle Kulturzentren und Jugendhäuser, die aufgrund von rechtspopulistischen Kampagnen von der Schließung bedroht sind. Nach dem Konzert lädt das Bündnis Bleiberecht zur Party unter dem Motto „human right FUNdamental is“.

 

Ausführliche Informationen zum Aktionstag (Aufruf, Unterzeichner, Programm, Redebeiträge) finden Sie hier: https://bleiberecht.mtmedia.org/itdm2018/

 

Kontakt: bleiberecht@mtmedia.org.