Workshop „Diskriminierung von trans- und intergeschlechtlichen Menschen“

Mittwoch, 12.12.2018, 10 – 14 Uhr

VHS Tübingen, Katharinenstraße 18

Teilnahme nur mit Anmeldung: marjam.kashefipour@adis-ev.de

 

Gendernonkonforme, genderqueere und transgeschlechtliche Personen teilen in dieser Gesellschaft die Erfahrung, dass die Zuschreibungen, die aufgrund ihres Körpergeschlechts an sie gerichtet werden, nicht ihrem inneren Erleben und ihrer Geschlechtsidentität entsprechen. Da Geschlecht jedoch in dieser Gesellschaft eine hochrelevante Strukturkategorie darstellt, die in allen sozialen Beziehungen immer wieder angesprochen und mit Erwartungen ausgefüllt wird, stehen gendernonkonforme, genderqueere und transgeschlechtliche Personen immer wieder vor erheblichen Herausforderungen wie Gewalt, Diskriminierungen, Nicht-Anerkennen und Nicht-Gesehen-Werden. Diese machen es notwendig, dass diese Personen ihren Lebensweg immer wieder auch gegen erhebliche Widerstände gehen und einen Umgang mit Barrieren erarbeiten müssen, was zu biografischen Belastungen führen kann und es notwendig macht, spezifische Ressourcen zu entwickeln. Die Ausgestaltungsweisen von Geschlechtsidentität(-en) und Genderpräsentation(-en) einer Person überschneiden sich mit weiteren lebensweltlichen Merkmalen wie sozioökonomischen Status, Gesundheit, Behinderung, Herkunft etc. Dementsprechend ist die Berücksichtigung der Erfahrungen einer Person mit der je individuellen Positionierung in Bezug auf ihre unterschiedlichen Zugehörigkeiten entscheidend für ein Verständnis ihrer Erfahrungen und Umgangsmöglichkeiten damit.

 

Je nach Zusammensetzung und Fragen der Teilnehmenden wird der Workshop verschiedene Aspekte beinhalten:

  • die Auseinandersetzung mit der Vielfalt von Geschlechtern
  • Bericht aus dem Beratungsalltag
  • Darstellung Beratungsansatz
  • Darstellung fachlicher Leitlinien
  • Informationen zu Finanzierungs- und Versorgungssystem
  • Empowerment und Powersharing
  • Diskussion, Austausch, Selbstreflektion

Referent*in:

Mari Günther

Dipl. Gemeindepädagog*in, systemische und Familientherapeut*in (SG), Leitung der Inter* und Trans* Beratung QUEER LEBEN, Familien-, Paar-, Einzeltherapie mit dem Schwerpunkt geschlechtliche Identität in eigener Praxis, Geschäftsführender Vorstand der Bundesvereinigung Trans* e.V., Mitarbeit in AWMF- Leitlinien Arbeitsgruppe „Behandlungsempfehlungen Geschlechtsdysphorie“, DGfS, als Vertreterin der Behandlungssuchenden, Autorin des Leitfadens zur „Beratung von inter* und trans*Personen sowie ihren Angehörigen“, pro familia Bundesverband

Gefördert vom

Logo des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit Hinweis: Gefördert vom Logo des Förderprogramms Demokratie leben mit Hinweis des Bundesprogramms